Babymassage / Kindermassage

Babymassage

Die Babymassage ist eine traditionelle Kunst, deren Ursprung vor allem in der indischen Ayurveda - Kultur liegt, aber auch in Russland, Afrika und Asien zu finden ist. In unserem Kulturkreis sind vor allem diese beiden Bereiche der Babymassage bekannt:

Traditionelle Babymassage ( indische, nach Fréderic Leboyer; Benutzung von Öl, eher fester Griff)

Der französische Frauenarzt und Geburtshelfer Fréderic Leboyer entdeckte beinahe zufällig auf einer Reise durch Indien die Kunst dieser indischen Babymassage, die dort wie selbstverständlich als uraltes Wissen von der Mutter an die Tochter weitergegeben wird. Sie wurde von ihm, dem Begründer der "sanften Geburt", in den 1970er-Jahren aufgegriffen und in Europa weitergegeben und wird daher in unserem Kulturkreis sehr stark mit seinem Namen verbunden. Nach Leboyer werden einzelne Körperteile in einer bestimmten Reihenfolge massiert.

Schmetterlingsmassage ( nach Eva Reich; Streichungen ohne Öl, teilweise mit Gewand)

Die Ärztin Eva Reich entwickelte 1950 in Amerika eine Massagemethode, die auch als "Schmetterlings-Babymassage" bekannt wurde. Die Schmetterlingsmassage hat ihren Namen durch ihre schmetterlingsleichten, achtsamen und gleichzeitig sehr verbindlichen Berührungen, die auf die Zartheit des Kindes abgestimmt sind. Die Massage kann eine festgelegte Reihenfolge von liebevollen, streichenden, kreisenden und vibrierenden Bewegungen oder eine individuell ausgewählte Reihenfolge haben.

Positive Wirkungen der Babymassage:

  • stärkt die Verdauungskraft und beugt so Blähungen und Koliken vor
  • verbessert die Durchblutung der Haut und der Muskulatur
  • unterstützt die Durchblutung der Kopfhaut
  • fördert einen gesunden Haarwuchs und kräftigt die Haarwurzeln
  • reguliert den Muskeltonus
  • wirkt über die Reflexzonen der Hände und Füße auf Organ- und Stoffwechselvorgänge, kräftigend und ausgleichend
  • baut Stoffwechselgifte ab
  • stärkt die Abwehrkräfte
  • wirkt schlaffördernd
  • stimuliert Myelinbildung und damit die Reifung des Nervensystems
  • legt die Basis für ein gutes Körpergefühl und eine gute Koordination der Bewegungen für das gesamte spätere Leben

Als manuelle Therapieform ist die Reflexzonenmassage auch von den meisten Schulmedizinern bereits anerkannt. Ursprünglich entwickelt wurde die Reflexzonenmassage um 1900 von dem amerikanischen Arzt Dr William H.Fitzgerald. Reflexzonen befinden sich vor allem an den Händen, Füßen und Ohren und "spiegeln" alle Organe und Muskelgruppen am und im Körper wieder. In der Babymassage geht es im Bereich der Reflexzonen mehr um eine generelle Stimulation des gesamten Organismus, als um eine gezielte Therapie wie sie etwa bei Erwachsenen angeboten wird. Die Haut ist das größte Organ des Menschen. Tausende von Nervenenden verbindet sie mit allen Organen und Geweben des Körpers. Daher kann über die Haut das gesamte Körper-Geist-System des Menschen beruhigt und positiv beeinflusst werden. Das Massieren des eigenen Babys weckt tiefe Glücksgefühle und Zärtlichkeit für das Kind im Herzen, unterstützt die liebevolle Kommunikation zwischen Mutter / Vater und Kind, schenkt beiden Beteiligten geistige und körperliche Entspannung, hilft dabei, das neue Familienmitglied mit allen Sinnen kennenzulernen und noch viel mehr...

 

Meine Stundenbilder:

  • Erkältung
  • Vitalität
  • Wachstum
  • Schmerzen
  • Entspannung
  • Frühgeborene Babys
  • Babys mit Neurodermitis
  • Babys mit Down-Syndrom

Kursinhalt: grundlegende Informationen über die Babymassage und passende Massageöle, verschiedene Griffe der Ganzkörper-Babymassage und besondere Massagen bei Blähungen und Koliken, Zahnungsbeschwerden und zur Beruhigung. Die Babymassage kannst du bei mir buchen als: Kurs (3er Block) für Eltern mit Babys ab 6 Wochen bis ins Krabbelalter, Hausbesuch für Eltern mit Babys von 0 - 6 Monate oder als Babymassage "Party" für dich und deine Freundinnen mit Babys von 0 - 6 Monate

Kindermassage

  • Das Kleinkind (6-36 Monate)
  • Das Kindergartenkind (3-6 Jahre)
  • Das Schulkind (6-12 Jahre)

Kinder lieben gefühlvolle Berührungen, Körperkontakt, körperliche Verbindung  - sie geben Schutz, Sicherheit, Geborgenheit und das Gefühl von Ganzheit. Berührungen sind lebenswichtig. Die Massage ist seit vielen Jahrhunderten Kontakt von Mensch zu Mensch, ein vertrauter Dialog - eine medizinische Intervention, aber in erster Linie eine soziale Erfahrung.

Kindermassage ist ein empathischer Dialog zwischen zwei vertrauten Menschen, die erfordert: innere Ruhe, Offenheit, Achtsamkeit und ganz viel Liebe. Was dem Baby gut tut, ist auch für die große Schwester oder den großen Bruder toll. Im Gegenteil - viele denken bei der Baby- und Kindermassage vor allem an die jüngsten der Familie, dabei sind die wertvollen Berührungen gerade auch für ältere Kinder, die immer noch und in besonderer Form ein Körperbewusstsein aufbauen, sehr wichig. Kinder jeden Alters brauchen den ununterbrochen Strom der Wertschätzung und Liebe für ihre gesunde Entwicklung. Kinder unter 10 bis 12 Jahren sind noch stark an taktile bzw. kinästhetische Wahrnehmungen orientiert, was übersetzt heißt, dass sie sich eher an dem orientieren, was sie spüren, als an dem , was sie hören und sehen. Eine Berührung kann daher (übrigens auch bei Menschen, die sehr feinfühlig in ihrer Körperwahrnehmung sind), mehr auslösen, als Worte in einem Gespräch. Auch in Punkto Beziehung wird dieses Phänomen deutlich wichtig: Kinder erinnern sich an das , was sie unter Berührung erfahren 85%.

Kindermassage stärkt und fördert:

  • die eigene Körperwahrnehmung
  • die Fähigkeit, den eigenen Körper zu verstehen
  • auf körperliche Reaktionen zu achten und zu vertrauen
  • das Selbstbewusstsein 
  • den Selbstwert
  • die Fähigkeit, sich selbst psychisch, physisch und seelisch vor Angriffen in gesunder Weise zu schützen und gleichzeitig
  • mit anderen in Kontakt zu treten
  • Bindungen herstellen und halten zu können sowie
  • Selbstwirksamkeit bei ICH und DU zuzulassen

Achtsamkeit und Respekt

Die durch Medien und Berichte geschürte Angst vor Missbrauch und Misshandlung und auf der anderen Seite, die immer noch hohe Zahl an aggressivem Umgang mit Kindern steht oft im Raum, wenn es um Kindermassage geht. Es ist daher ein sensibler Umgang mit dem Thema gefragt.

Wir müssen unseren Kindern vermitteln, sich achtsame, liebevolle Berührungen von gewaltsamen zu unterscheiden und gezielt mit der Prävention von Missbrauch arbeiten.

"Ein Kind zu lieben reicht nicht. Es muss sich auch geliebt fühlen." J. Juul